Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | G | Gehenna | Seen Through the Veils of Darkness - The Second Spell

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Gehenna # Seen Through the Veils of Darkness - The Second Spell

Cover: Gehenna # Seen Through the Veils of Darkness - The Second Spell

Hui, was hat Gehenna denn da geritten? 'Senn through the veils of darkness' ist ganz gewaltig aggressiver als 'First spell'. Man kann schon fast von einem Stilwechsel reden, eigentlich verwunderlich, da das Line-Up stabil geblieben ist.
Schon der erste Song 'Lord of Flies' ist ein Kracher allererster GĂŒte: Wechselnd schnelle Drums (Blastbeat bis Mid-Tempo), wechselnde MelodiefĂŒhrung (mal Keys mal Gitarre), Einsatz von Akustik-Gitarren und vieles mehr. Nichts mehr zu spĂŒren von dem einst so gemĂŒtlichen Material von 'First Spell'. So kommts, dass auch mir das Album ausgesprochen gut gefĂ€llt.
Sicherlich ist der etwas aggresivere Stil auch dem Sound zu verdanken, der um einiges schĂ€rfer ist, als auf 'First Spell'. Die sĂ€genden Gitarren sind mehr im Vordergrund und auch das Schlagzeug ist lauter. Die Keyboardmelodien sind wesentlich mitreißender als auf Album Nr.1.
Die Songs decken ein riesengroße Spanne an musikalisch verschiedenen Spielarten ab. Kein Song gleicht dem anderen. Langeweile ist bei 'Seen through...' daher nicht angesagt. Das ist schwer zu beschreiben, da wĂ€re zum einen das ziemlich straighte 'Lord of Flies', dann das eher ruhige 'A witch is born', das majestĂ€tische 'Vinterriket' bei dem Garm von Arcturus sein Stimmorgan zur VerfĂŒgung stellt, oder das avantgardistisch anmutende 'Throug the veils of darkness' mit einem Cebalo als melodiefĂŒhrendes Instrument. Auch der Einsatz von 4 SĂ€ngern auf der CD finde ich sehr interessant. Beim Titel 'A myth...' hat Bassist Svartalv die Leadstimme inne, welche richtig schön fies klingt.
Auch dieses Album halte ich fĂŒr einen Meilenstein in der Entwicklung der Black Metal Spielart, die Dimmu Borgir 2 Jahre spĂ€ter so prĂ€gten, als sie bei Nuclear Blast unterschrieben hatten. Ich meine damit den nicht ganz so extremen, durchaus massentauglichen Black Metal, desses MelodiefĂŒhrung stark durch den Einsatz von Keyboards geprĂ€gt ist. Ich glaube, dass sich viele der Bands, die einen solche Stil spielen, von diesem und auch von dem ersten Album Gehennas beeinflusst worden sind.

Turov am 05.04.2004




Titelliste

01. Lord Of Flies
02. Shairak Rinnummh
03. Vinterriket
04. A Witch Is Born
05. Through The Veils Of Darkness
06. The Mystical Play Of Shadows
07. The Eyes Of The Sun
08. A Myth...
09. Dark Poems Author


Spielzeit

44:00 min


Erscheinungsjahr

1995


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Gehenna



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox