Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Die apokalyptischen Reiter | Firestorm

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Die apokalyptischen Reiter # Firestorm

Cover: Die apokalyptischen Reiter # Firestorm

Angeregt durch einen Sampler-Song habe ich mir das Demo der 'Reiter' geholt und war als erstes ├╝ber die Kassette entz├╝ckt (TDK SA50 - warum nicht, ist wenigstens Qualit├Ąt!), deren Cover sehr interessant ist! Auf einem Stuhl rekelt sich lasziv eine schon nicht mehr halbnackte junge Sch├Ânheit in der Natur (Sex sells?!) und verlangt regelrecht nach dem Demo-Kauf (dies war ├╝brigens mal ein Playboybild).
Doch kommen wir nun zum eigentlichen Reviewzweck, der Musik. Die Apokalyptischen Reiter spielen eine Mischung aus Black-Death-Metal mit klassischen Instrumentals, welche an H├Ąndel und Chopin angelehnt sind (z.B. 'Firestorm'). Die Songs sind druckvoll, duchh├Ąmmernd, eigenst├Ąndig und in guter soundtechnischer Produktion. Der Gesang von Eumel erinnert etwas an Dani von Cradle Of Filth und der von Skeletton an gute alte Death-Stimmen (im ersten Lied der Demo, 'Slaves Of Hate', kommt mir manchmal das Gegrunze von Cannibal Corpse in den Sinn). Untermahlt werden die Gewaltausbr├╝che durch den keyboardvirtuosen Pest, welcher scheinbar versucht, die Wortgefechte der beiden Vocalisten zu schlichten. Erw├Ąhnen m├Âchte ich noch das letzte St├╝ck der Kassette, welches mir pers├Ânlich am besten gef├Ąllt. 'Human End' beginnt als normaler Schrei-Song, klingt jedoch in einer allseits bekannten Melodie aus, die ich nur als 'Todesmelodie' einiger Western kenne, die aber vielleicht auch von einem klassichen Komponisten (s.o.) stammen k├Ânnte (aber da habe ich wohl wieder mal im Musikuntericht nicht aufgepa├čt!).
Als Fazit bleibt zu sagen, da├č aus dieser Band sicherlich noch etwas werden wird und ich finde, sie z├Ąhlt jetzt schon zu den besten deutschen Gruppen. So kann ich nur jedem empfehlen, sich dieses Demo zu holen (schon alleine wegen des Covers), welches einwandfrei produzierte sieben Songs enth├Ąllt, die eine Spieldauer von ca. 22 Minuten haben. Wer allerdings nichts mit Demos anfangen kann, den kann ich auf das erste Album 'Soft And Stronger' verweisen, wo auch einige Titel des Demos vertreten sind.

Wehrmut am 05.04.2004




Titelliste

01. Slaves of Hate
02. To life is to die
03. Execute
04. Firestorm
05. Downfall
06. Vader
07. Human End


Spielzeit

22:00 min


Erscheinungsjahr

1996


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Die apokalyptischen Reiter



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox