Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | B | Bael | Bleeding For Him

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Bael # Bleeding For Him

Kein Bild gefunden

Nach den ersten paar Sekunden des Openers 'L'Offrande' (zu deutsch 'die Opfergabe') klappte bei mir erstmal die Kinnlade 'runter: Daaaas sind Bael? Die Bael, deren Demos zwar keineswegs von schlechten Eltern waren, trotzdem bei mir aber nach ein paar Mal Anh├Âren im Schrank eingestaubt sind? Tats├Ąchlich: Wiederum in rasender Geschwindigkeit, aber diesmal mit einem etwas anderen Gitarrensound und in viel besserem Gesamtklang bekommt man hier pl├Âtzlich in ├╝belster Manier ein gnadenloses und rabiates Riff nach dem anderen nur so um die Ohren gehauen, dass es eine wahre Wonne ist. Die St├╝cke sind um vieles strukturierter und durchdachter als auf den vorhergehenden Ver├Âffentlichungen, und der gute und wuchtige, trotzdem aber immer noch sch├Ân kratzige Sound ist gar kein Vergleich mehr zu dem teilweise undurchsichtigen Geh├Ąmmere der Demos.
Dadurch wirkt die Musik auf der einen Seite wie gesagt unglaublich rabiat und zerst├Ârerisch, hat durch die teils ziemlich depressiven Melodien ('My Destruction'), und insbesondere auch durch den wiederum absolut gest├Ârt anmutenden Heulgesang (der diesmal jedoch nicht ganz so krass 'r├╝berkommt wie auf 'Deathly Pale') aber einen wesentlich kr├Ąnkeren und widerw├Ąrtigeren Charakter als dies bei vielen anderen Kn├╝ppelbands der Fall ist. 'Bleeding For Him' stellt somit eine enorme Steigerung und Reifung gegen├╝ber den vorherigen Ver├Âffentlichungen der Franzosen dar und enth├Ąlt zweifellos das bis dato beste Material, das unter dem Namen Bael herausgekommen ist.
Das Teil ist gut, keine Frage; um den H├Ârer bei einem zuk├╝nftigen vollst├Ąndigen Album bei der Stange halten zu k├Ânnen, m├╝sste man aber schon etwas mehr Abwechslung in die Lieder hineinbringen, da ich es mir mitunter sehr schwierig vorstelle, solchen Audioterror ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum anzuh├Âren.

Herjulf am 28.02.2005




Titelliste

01. L'Offrande
02. Raping the Gift from Heaven
03. Le Royaume du sang
04. Ma Destruction


Spielzeit

11:23 min


Erscheinungsjahr

2003


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Bael



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox