Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | M | Mütiilation | Black Millenium (Grimly Reborn)

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Mütiilation # Black Millenium (Grimly Reborn)

Kein Bild gefunden

Zuallererst mal eines: Ich hasse Schreibfehler in Titeln ('Millennium' schreibt man im Deutschen wie im Englischen immer noch mit zwei 'n'), des Weiteren hasse ich falsche Titelangaben auf Backcovers (Song Nr. 4 und 5 sind vertauscht aufgelistet), es gibt de facto zehn Songs statt neun. Sonst ist aber fast alles paletti mit dieser Veröffentlichung: kranker, hasserfüllter Black Metal aus Frankreich. Drakkar Productions (u.a. Celestia, Tsjuder, Decayed, Abigail, Vermeth etc.) stehen ja schon fast per se für Qualität.
Hinter dem kultigen Cover, welches das einzige Bandmitglied Meyna'ch im Rollstuhl mit Hund zeigt, verbirgt sich ein wahrer Sturm gewalttätiger, psychotischer, pechschwarzer Musik. Das erste Lied 'The Eggs of Melancholy' beginnt mit ruhigen Akkorden, bevor in einem höllischen Tempo losgeblastet wird, dass einem erst mal die Spucke wegbleibt. Der Song wird nach einiger Zeit dann aber wieder ruhiger und hat einen wirklich schweinegeilen, schleppenden Mittelteil, der mich stark an die wahren Mayhem erinnert. Auch vom Gesang her ähnelt es sehr Attila Cishars krankem Geschrei. Somit ist dieser Titel schon mal mein Favorit auf dieser CD. Auch 'New False Prophet' und 'The Hanged Priest' hauen noch in diese Kerbe. Danach nimmt die Qualität aber ein wenig ab. 'Inferi Ira Ductus' ist nicht so der Hammersong, zwar flott, aber anstrengend. Besser wird's dann wieder mit 'Curse my Funeral' und 'Black Millenium', worauf dann aber auch wieder ein weniger herausragender Titel namens 'No Mercy for Humans' folgt. Nicht so mein Fall. 'Black as Lead and Death' geht dann aber wieder in Ordnung.
Der Gitarrensound ist hingegen etwas seltsam, nicht wirklich klirrend, aber auch nicht fett klingend und die Drums sind etwas zu dumpf. Ein Keyboard wird, soweit ich es rausgehört habe, außer im Anfangsteil von 'Curse my Funeral' nicht verwendet. Insgesamt also eine mehr als passable Veröffentlichung. Ehrlich allemal, denn man merkt auch, dass Meyna'ch schon voll hinter dem zu stehen scheint, was er in seinen Texten predigt.

Herjulf am 09.04.2004




Titelliste

01. Suffer the Gestalt
02. To The Memory fo the Dark Countess
03. Possessed and Immortal
04. Through the Funeral Maelstrom of Evil
05. Travels to Sadness, Hate & Depression
06. The Fear that Freeze
07. Holocaust in Mourning Dawn (französische Version)


Spielzeit

44:02 min


Erscheinungsjahr

2001


Label

Drakkar


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Mütiilation



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox