Wir sind der Dolch im R├╝cken des Underground. Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Sargeist | Satanic Black Devotion

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Sargeist # Satanic Black Devotion

Kein Bild gefunden

├ähnlich wie Nazgul, der sich nach seinem Weggang von Horna nun bei Satanic Warmaster verdingt, hat auch Shatraugh mehrere Nebenprojekte am Laufen. Das bekannteste d├╝rfte Sargeist sein, wo er - unterst├╝tzt von zwei Mistreitern - einer Spielart fr├Ânt, die der seiner Hauptband nicht un├Ąhnlich ist. 'Satanic Black Devotion' wartet mit acht Songs ungeschliffenen, rohen Black Metals auf, die so auch auf 'Hiidentorni' h├Ątten stehen k├Ânnen - mal abgesehen davon, dass der Sound hier etwas stumpfer und weicher klingt. Die Mucke ist zudem noch st├Ąrker von alten Gorgoroth beeinflusst, als das bei Horna der Fall ist: In Bezug auf 'Frowning, Existing' w├╝rde ich da fast schon von Ideenklau zu sprechen, solch deutliche Parallelen weist das Riffing zur 'Under The Sign Of Hell'-Scheibe auf. Was mir bei Sargeist etwas fehlt, sind diese treibenden, brachialen Midtempo-St├╝cke, wie es sie z.B. mit 'Hiidentorni Huokui Usvansa' auf der obengenannten Horna-Platte gab. Au├čerdem kommt Shatraughs schriller Kreischgesang viel zu selten zum Einsatz. 'Satanic Black Devotion' wirkt deshalb auch nicht ganz so vorsprengend-aggressiv, erzeugt durch die Einf├Ârmigkeit eher eine traurige, fast verzweifelte Stimmung, und das trotz des oft sehr hohen Tempos.
Was die ├äu├čerlichkeiten betrifft, lassen Sargeist nichts anbrennen und fahren die volle 'Kult'-Schiene. Herausgekommen sind solch bescheuerte Songtitel wie 'Panzergod' oder 'Black Fucking Murder', wobei man erw├Ąhnen sollte, dass die Texte nicht ganz so stupide sind, wie sich das jetzt anh├Ârt. Nach meinem Daf├╝rhalten h├Ątte man sich das Gehabe aber sparen k├Ânnen und stattdessen lieber etwas mehr Zeit in Komposition und abwechslungsreicheres Songwriting investieren sollen.

Herjulf am 26.05.2005




Spielzeit

41:39 min


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox