Umfassend. Subjektiv. UnabhÀngig. Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | B | Black Witchery | Desecration of the Holy Kingdom

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Black Witchery # Desecration of the Holy Kingdom

Kein Bild gefunden

Aufgrund widriger UmstĂ€nde konnte ich der 'Marching Towards Christian Extermination'-Tour, bei der Black Witchery zusammen mit Armagedda (bzw. den spĂ€ter eingesprungenen Krieg) anno 2002 Deutschland beackerten, nicht beiwohnen. Die Tonkonserve 'Desecration of the Holy Kingdom' war dafĂŒr nur ein schwacher Ausgleich, denn im Gegensatz zu Live-Shows will solche Musik bei mir im heimischen Wohnzimmer irgendwie nicht richtig zĂŒnden: Blasphemy/Profanatica-mĂ€ĂŸiges DauergeknĂŒppel, versehen mit sehr tiefem, fast schon Death-Metal-mĂ€ĂŸigem Sound und einem heiseren, ĂŒberdrehten Schreigesang. Die 'Musik' ist durchgehend extrem schnell, ruhige Momente oder Abwechslung sucht man vergebens. Fast alle Songs hören sich somit gleich an. Die Riff-Abfolgen wirken teilweise auch sehr einfallslos und zusammengeschustert auf mich, was aber wahrscheinlich in der Absicht der drei Floridianer lag. Im Booklett beweist man dann wahren 'Ross-Bay-Cemetery'-Geist und zeigt sich, in Kutten gehĂŒllt und mit riesigen Holzkreuzen bewaffnet, beim Entweihen des örtlichen Friedhofes, was dem Ganzen schon von vorneherein jegliche Ernsthaftigkeit raubt. Denn bei solchen Fotos kann ich einfach nicht anders als lauthals zu lachen.
Was diesem Album zumindest aber zugute kommt, ist die ĂŒberschaubare (Song-)LĂ€nge, da es fĂŒr meine Begriffe unmöglich ist, sich so etwas ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum anzuhören, ohne ernsthafte HirnschĂ€den davonzutragen. Denn, um es einmal salopp zu formulieren, das Album hat die MusikalitĂ€t und den Anspruch eines Presslufthammers. So etwas wĂ€re vor vier, fĂŒnf Jahren, also vor dem 'Millennium', einfach nicht denkbar gewesen. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, und vor allem, ob diese 'War-Metal'-Schwemme nicht nur ein weiterer Trend fĂŒr ehemalige Nargaroth-Kiddies ist, muss jeder fĂŒr sich selbst entscheiden.
Ich gehe jetzt jedenfalls 'was Gescheites hören.

Herjulf am 28.02.2005




Spielzeit

27:52 min


Erscheinungsjahr

2001


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox