V├Ânger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Summoning | Stronghold

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Summoning # Stronghold

Cover: Summoning # Stronghold

Auf dem mittlerweile vierten Album ist eine deutliche Weiterentwicklung auszumachen. Die Songs sind allesamt um einiges eing├Ąngiger und in ihrer Stimmung voller Mystik und atmosph├Ąrischer Dichte. Die Gitarren sind nicht mehr ganz so verzerrt und haben insgesamt mehr an Gewicht gewonnen. Neben der gewohnten Funktion als gegen├╝ber Stimme, Keyboard und Schlagzeug gleichtberechtigtes Element zur Erzeugung des typisch fl├Ąchigen Summoning-Sounds, stechen die Saiteninstrumente des├Âfteren aus den Klangteppichen hervor. Unter anderem im zweiten Song 'Long Lost to where no Pathman Goes' ├╝bernehmen die Gitarren sogar eine in dieser Form bei Summoning noch nie erlebte F├╝hrungsfunktion, w├Ąhrend im vierten St├╝ck 'Like Some Snow-White Marble Eyes' durch tiefe, bleierne Riffs eine ungew├Âhnliche Schwere in das Klangbild gelegt wird. Ich empf├Ąnde es ├╝brigens als vorteilhaft f├╝r die Sound-Gestaltung, wenn man die Gitarren, sofern durch erw├Ąhnte kompositorische Hervorhebung erforderlich, noch etwas mehr dominieren lassen w├╝rde. Auch v├Âllig neu sind die Refrain-Strukturen, die 'Stronghold' sehr fl├╝ssig und in ihrer Art besinnlich erscheinen lassen. Letztes gro├čes Novum ist die Frauen-Stimme, die in 'Where Hope and Daylight Die' im Alleingang f├╝r die Vocals verantwortlich zeichnet. Die gesangliche Leistung liegt ├╝ber dem zugegebenerma├čen sehr niedrig angesiedelten Durchschnitt im nicht-kommerziellen (Black-) Metal-Bereich und f├╝gt sich recht harmonisch in den Stil der ├ľsterreicher ein.
In der Summe betrachtet erscheint 'Stronghold' wie eine Station auf dem Weg zu Gr├Â├čerem. Ich m├Âchte nicht von fehlender Ausgereiftheit sprechen, nur glaube ich vor allem hinsichtlich der Gitarren, Ans├Ątze zu erkennen, die in eine weitaus ergiebigere Zukunft weisen. Summoning haben kaum Konkurenz zu f├╝rchten. Von au├čen jedenfalls, denn nun scheint mir der Punkt erreicht, an dem die Gefahr w├Ąchst, sich selber zu kopieren. Mit 'Minas Morgul' und 'Dol Guldur' hat sich die Band als feste und unverwechselbare Gr├Â├če etabliert. Nun mu├č sie beweisen, da├č durch konsequenten Vorw├Ąrtsdrang qualitative Stagnation kein zu diskutierendes Thema ist.

Deadleft am 05.04.2004




Titelliste

01. Rhun
02. Long Lost To Where No Pathway Goes
03. The Glory Disappears
04. Like Some Snow-white Marble Eyes
05. Where Hope Und Daylight Die
06. The Rotting Horse On The Deadly Ground
07. The Shadow Lies Frozen On The Hills
08. The Loud Music Of The Sky
09. A Distant Flame Before The Sun


Spielzeit

64:25 min


Erscheinungsjahr

1999


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox