Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Konzertberichte | Party.San Open Air XVI

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Die Schlamm-Party

Party.San Open Air XVI

Ketzer, Merrimack, Devourment, Monstrosity, The Devil’s Blood, Watain, Onheil, Milking the Goatmachine, Lividity, Suicidal Angels, Origin, Ofermod, Demonical, The Crown, Asphyx, Dying Fetus, Sarke, Autopsy, Under That Spellm Tribulation, Ghost Brigade, Desaster, Varg, MĂ„negarm, Necrophagist, Auro Noir, Napalm Death, Suffocation, Lock Up, Cannibal Corpse

Ort: Bad Berka / Flugplatzwiese
Datum: 12.08.2010 bis 14.08.2010


Nachdem ich beim Party.San-Festival letztes Jahr den Mix aus ĂŒberwiegend durchschnittlicher Musik und ZeltplatzatmosphĂ€re sehr entspannend fand, gab es auch dieses Jahr keine wichtigen GrĂŒnde, sich das Treiben entgehen zu lassen. Außerdem war im Vorfeld jede Menge Regenwetter angesagt worden, wovon ich mir eine Extraportion Alltagsflucht versprach.


Mittwoch
Am ersten Tag herrschte noch eitel Sonnenschein, sowohl am Himmel als auch im Zeltlager selbst. Kurz nach meiner Ankunft hatte ich voller Vorfreude meine Eintrittskarte gegen das schöne blaue BĂ€ndchen eingetauscht. Wie sich spĂ€ter herausstellen sollte, war das ziemlich dĂ€mlich. Anscheinend war auf der Veranstalterliste vermerkt, daß ich - vermutlich wegen meiner enormen Verdienste um die Heavy-Metal-Subkultur - gar kein Ticket benötige. Diese unfreiwillige Spende hatte aber den schönen Nebeneffekt, daß ich zusammen mit dem BĂ€ndchen der Dusch-und-WC-Flatrate und dem fĂŒr die Presseakkreditierung ein buntes Farbenspiel am linken Armegelenk trug.


Donnerstag
Fast schon traditionsgemĂ€ĂŸ wurde mein erstes Party.San-FrĂŒhstĂŒck aus mitgebrachten Äpfeln und Möhren hĂ€misch kommentiert. Auch die Tatsache, daß ich morgens die Dusche ausprobiert habe, wurde nicht zu meinem Vorteil ausgelegt. Immerhin habe ich in der Herrendusche eine sturzbetrunkene Französin getroffen, die allen Anwesenden mit heiserer Stimme das Versprechen abnahm, sich keinen Deut um sie zu kĂŒmmern. Bei ihrem Zustand ist das niemandem wirklich schwer gefallen.

An diesem ersten regulĂ€ren Festivaltag hatten Ketzer die Ehre, den musikalischen Reigen zu eröffnen. Geboten wurde Thrash Metal mit ein paar Black Metal-Anleihen und fĂŒr den Auftakt fand ich das recht anstĂ€ndig. Danach wurden bei Merrimack die Thrash Metal-Anleihen und in großen Teilen auch der musikalische Anstand weggelassen. Zumindest habe ich nichts Originelles oder sonstwie Herausragendes hören können. Devourment haben mir im Anschluß wesentlich mehr Spaß gemacht. Nicht, daß mich Death Metal mit einer ordentlich Portion Grind per se vom Hocker hauen wĂŒrde, aber das Ringelreihen der Fans vor der BĂŒhne ist bei solchen Bands immer wieder lustig anzuschauen. Die Luft wurde jedenfalls fein sĂ€uberlich und im Takt der Musik zerhackt.
Das erste Highlight an diesem Tag waren dann die Death-Metal-Veteranen Monstrosity aus Florida. Auch wenn sie nicht zu den ganz Großen zĂ€hlen, die Band strahlte bei ihrem Auftritt sehr viel SouverĂ€nitĂ€t und Erfahrenheit aus. Mein Geschmack verfehlen sie zwar um einige Meilen aber das Publikum wußte die Leistung sehr zu schĂ€tzen.

Die Musik von The Devil’s Blood, der vorletzten Band des Abends, wurde im Programmheft als 'okkulter Psychedelic Rock' bezeichnet. Da ich schon im vergangenen Jahr mit Solstafir eine musikalisch ungewöhnliche Band auf dem Party.San entdeckt hatte, war auch dieses Jahr meine Hoffnung auf ein weiteres Kleinod groß. Diese Hoffnung wurde jedoch weitgehend enttĂ€uscht. Gespielt wurde lahmer Blues Rock mit leicht psychedelischem Einschlag und in weiten Teilen grauenvollem Frauengesang. Aus dieser Mischung könnte wirklich etwas Interessantes entstehen; in der gegenwĂ€rtigen Form ist sie aber verzichtbar.
Zu guter Letzt waren Watain an der Reihe. Vor dem Auftritt wurde noch allerhand Deko-Firlefanz auf die BĂŒhne geschleppt, darunter ĂŒberdimensionale Dreizack-StĂ€nder, mehrere Kerzen-Halter, Feuerschalen und okkult beschmierte Wandteppiche. Zusammen mit den Kerzen und sonstigen Feuerspielchen sah das dann zwar hĂŒbsch gespenstig aus aber gerade im Black Metal wird nach meinem Geschmack oft einfach zu viel Kleister verwendet. Die Musik war meines Erachtens fĂŒr einen Headliner nicht der Rede wert. Die Songs sind meist solide, einige Riffs besitzen gar so etwas wie Wiedererkennungswert. Wohlwollend könnte man Watains Stil vielleicht als eine anachronistische Hommage an die engere Definition von Black Metal beschreiben. Letztlich ist es aber genau diese Art von Stillstand und souverĂ€ner MittelmĂ€ĂŸigkeit, die dieses Genre uninteressant macht.

Im ĂŒbrigen hatte die Wettervorhersage fĂŒr diesen Tag Recht behalten - gegen Abend konnten eigentlich nur noch Gummistiefel wirklich verhindern, daß die FĂŒĂŸe beim Spaziergang ĂŒbers GelĂ€nde vom Schlamm braun eingefĂ€rbt wurden. Aber richtig amĂŒsant wĂŒrde es erst am Freitag.


Freitag
Der Tag begann so wie der vorherige aufgehört hatte - regnerisch. Inzwischen hatte sich die satt-grĂŒne Wiese vom Vortag auch in eine brĂ€unlich schimmernde FlĂ€che verwandelt. Immerhin wurde ich aber im Zeltlager am Beispiel der Dimple Minds eindrucksvoll in der Auffassung bestĂ€tigt, daß ich Punk mit lustig gemeinten Texten alles andere als lustig finde. Musikalisch durchaus ergiebiger war dann Onheil, die erste Band des Tages. Der Name erinnert mich zwar immer an Adolf aus den Walter Moers-Comics, den Auftritt fand ich dennoch recht unterhaltsam. Auf dem Programm stand schneller und melodiöser Black Metal, der zwar jeglicher InnovationsfĂ€higkeit unverdĂ€chtig war, mir aber trotzdem einen schönen Start in den Festivaltag bescherte.

Gleich im Anschluß wurde es kurios. Milking the Goatmachine spielen Death/Grind mit stellenweise erstaunlich melodiösem Gitarrenspiel und einer Stimme (vom Schlagzeuger), die zwischen ultratiefem Grunzen und schweinischem Quieken pendelt. Kurios ist das Ganze weil die gesamte Band in Ziegenmasken auftritt und auch sonst mit der Ernsthaftigkeit im Heavy Metal nicht allzu viel am Hut hat. So hatte wĂ€hrend der Show mehrmals ein Typ in Armeehose, HolzfĂ€llerhemd und Wolfsmaske seinen Auftritt als 'Erzfeind' der Ziegen. Selbiger hampelte dann fleißig ĂŒber die BĂŒhne, maltrĂ€tierte eine aufblasbare Gitarre und prĂŒgelte mit ebenfalls aufblasbaren Keulen auf die Musiker ein. Lustig.
Sucidal Angels und Lividty habe ich danach ausgelassen. Im Zeltlager wurde in Anbetracht des nicht nachlassenden Regens schon eine vorzeitige Abreise in ErwĂ€gung gezogen. Letztlich konnte das nur verhindert werden, weil die Konversationen in der Reisegruppe ein neues Höchstmaß an Spritzigkeit erreichten. Unter anderem wurde in dieser Zeit das Konzept der Fleischsaftschorle geboren, fĂŒr das weiterhin interessierte Investoren gesucht werden.

Desaster
Desaster



Auf dem Weg zurĂŒck zur BĂŒhne wurde ich ĂŒbrigens von einer Biene oder Wespe gestochen. Vermutlich war das die spĂ€te Rache von Kvarforth, dem ich im letzten Jahr Angst vor stechenden Insekten unterstellt hatte. Mit entgleisten GesichtszĂŒgen infolge der NaturalanĂ€sthesie stand ich dann pĂŒnktlich fĂŒr Origin wieder vor der BĂŒhne. Von mehreren Seiten wurde mir die Band als technischer Leckerbissen empfohlen. Und in der Tat, die Musik war beeindruckend heftig und komplex. Mit welcher Geschwindigkeit und Gelassenheit vor allem der Bassist sein Instrument bearbeitete, war absolut bemerkenswert. Leider hĂ€tte man das auch mit verschlossenen Ohren genießen können, da sein Baßspiel aus dem Krawall kaum herauszuhören war.
Danach standen eigentlich Ofermod auf dem Plan, die sich aber noch auf dem Weg zum Festival befanden. Daher wurden Demonical und The Crown vorgezogen. UnabhĂ€ngig davon bin ich dann erstmal zum Zelt gegangen. Auf dem Weg dahin begegnete ich einigen Spaßvögeln, die eine TĂŒte Mehl gefunden hatten und damit ahnungslosen Misanthropen vor den Dixi-Toiletten auflauerten. Nur meinen katzenhaften Reflexen ist es zu verdanken, daß ich einen halbherzigen aber nicht ungefĂ€hrlichen Angriff vereiteln konnte.

Als nĂ€chstes schaute ich mir Ofermod an, die inzwischen eingetroffen waren und gleich zwei Bands ĂŒbersprungen hatten. Der Beginn des Auftritts verlief Ă€ußerst zĂ€h, da zu ominösen KlĂ€ngen minutenlang eine Art ritueller Text verlesen wurde. Als kurze Einstimmung wĂ€re das der AtmosphĂ€re vielleicht zutrĂ€glich gewesen, so allerdings wirkte die Litanei aber reichlich ĂŒberzogen. Auch im weiteren Verlauf hantierte im Hintergrund gelegentlich ein kuttetragender Statist mit diversen SchĂ€lchen. Fast schon erwartungsgemĂ€ĂŸ bei solcher Art Pomp hat mich die Musik völlig kalt gelassen: Blutleere Songs mit erstaunlich dĂŒnnen Riffs und einer Allerweltsstimme.

Bis zu diesem Punkt gab es am zweiten Festivaltag also nur vier bemerkenswerte VorfĂ€lle: Die betrunkene Französin, eine Ziegen-Comedy-Band, eine unhörbare Baßgitarre und der Wespenstich. Ändern sollte sich das allerdings mit Apshyx. Vom Namen her war mir diese Band schon lĂ€nger bekannt, nur gehört hatte ich sie noch nie. Bleischwerer Death Metal mit herrlich walzenden Riffs und einem starkem Hang zum Doom - das war nach der vorangegangenen Mischung aus atmosphĂ€rischem Firlefanz und ĂŒberbordender Technik eine Wohltat! Erstaunlich fand ich außerdem, wie ĂŒberaus sympathisch der sichtlich ergraute SĂ€nger Martin van Drunnen rĂŒberkam und mit welcher Inbrunst er den Songs Leben einbrĂŒllte. Schon wĂ€hrend des Auftritts war mir klar, daß Asphyx bei mir eine BildungslĂŒcke darstellt, die so schnell wie möglich geschlossen gehört.
Im Anschluß war mit Sarke die letzte Black Metal-Band des Tages an der Reihe. Die Musik hatte deutlichen Thrash-Einschlag und erinnerte mich gelegentlich an Khold und Tulus. Wenig ĂŒberraschend, wie ich spĂ€ter herausfand: Sarke, der Namensgeber der Band, spielt auch bei diesen beiden Kapellen. Hörenswert fand ich Sarke durch die Kombination aus gezĂŒgeltem Tempo, der harschen Stimme von Nocturno Culto und dem zaghaften Einsatz eines Keyboards. Auch hier werde ich im Nachgang noch einmal genauer hinhören.

Damit waren fĂŒr diesen Tag nur noch zwei Bands ĂŒbrig: Dying Fetus und Autopsy. Dying Fetus habe ich ignoriert und mit Autopsy konnte ich recht wenig anfangen. Vermutlich war fĂŒr mich als Death-Metal-Amateur die AufnahmekapazitĂ€t an diesem Tag erreicht.


Samstag
Nach tagelangem Dauerregen sah das FestivalgelĂ€nde inzwischen erbĂ€rmlich aus. Die Zufahrtswege waren fĂŒr Autos nicht mehr passierbar, aus den DuschrĂ€umen quoll braunes Wasser und jeder Gang zum FestivalgelĂ€nde geriet buchstĂ€blich zum Balanceakt. Entgegen anderslautender Spekulationen, sah es hinter der BĂŒhne nicht besser aus. Die Busse der Bands mußten teilweise einzeln mit Traktoren umhermanövriert werden. Offenbar hatten die Veranstalter zwischenzeitlich sogar erwogen, das Festival abzubrechen, unter anderem weil eine Schlammlawine aus dem nahe liegenden Wald einige Zelte unter sich begraben hatte.

Immerhin besserte sich das Wetter ein wenig und ließ am Samstag mehrere Stunden die Sonne scheinen. Wie schon am Donnerstag eröffnete mit Under That Spell erneut eine Black Metal-Band das Tagesprogramm. Besonders sympathisch fand ich die völlige Abwesenheit von okkultem Kitsch und das Auftreten von SĂ€nger Abyss, der genreuntypisch mehrmals unverholen lĂ€chelte. Das gibt zwar Minuspunkte in der Hölle aber dafĂŒr waren die rasend-melodischen Songs sehr gut zum Wachwerden geeignet. Nicht mehr und nicht weniger.

Im Anschluß daran standen die Schweden von Tribulation auf dem Programm. Im Nachhinein betrachtet, hĂ€tte ich mir den Auftritt wohl anschauen sollen. Die Resonanz war in jedem Fall sehr positiv. Stattdessen wollte ich meine Energie fĂŒr Ghost Brigade aufsparen, die laut Beschreibung im Programmheft auch eher zu den stilistischen Ausreißern des Festivals gehören sollten. Wie schon bei The Devil's Blood fĂŒhrte der Ausreißversuch erneut in die falsche Richtung. Die Finnen von Ghost Brigade boten eine völlig abstruse Mischung aus Alternative Rock, melodischem Death Metal und gelegentlichen Post Rock-EinschĂŒben. Hier und da wurde durchaus Hörenswertes geboten: Gerade die schleppenden Death Metal-Passagen und der an Solstafir erinnernde Abschluß gefielen mit recht gut. In Kombination mit furchtbar drögem Betroffenheits-Rock bzw. -Pop ergab das jedoch eine Ă€ußerst unausgegorene Mischung.
Wie bestellt stand danach wieder Geradlinigkeit auf dem Programm. Schnörkelloser Thrash Metal mit Desaster. Weil mir das zu schnell langweilig wird, habe ich dann erst bei Varg wieder richtig hingehört. Aber auch das hĂ€tte nicht unbedingt sein mĂŒssen. Wieder einmal gab es Schlachthymnen und Heldenlieder im Metal-Gewand, eingedickt mit einer Handvoll Thrash Metal-Riffs, Bonbonmelodien und eimerweise Kriegspathos. Immerhin hat Frontmann Freki intensiven Kontakt mit dem Publikum gesucht und somit fĂŒr wirklich gute Stimmung gesorgt.

Stilistisch Àhnlich ging es dann mit MÄnegarm weiter. Trotzdem habe ich hier mit ein wenig mehr Interesse zugehört. Zum einen kam eine Geige durchaus effektvoll zum Einsatz und zum anderen waren die Songs unter anderem durch den variablen Gesang um einiges vielschichtiger. Ein Fan dieser Richtung werde ich aber in absehbarer Zeit nicht mehr werden.
Ein ganzes StĂŒck weniger Kitsch gab es dann bei Necrophagist. Wie schon bei Origin hatte mich der Auftritt dieser Band vor allem wegen des technischen Niveaus interessiert. Allerdings war auch hier im Soundbrei kaum etwas von der Raffinesse herauszuhören. Nachdem Aura Noir nicht gewartet hatten bevor ich mit Essen fertig war, waren dann Napalm Death an der Reihe. Auch diese legendĂ€re und im diesjĂ€hrigen Billing vermutlich auch dienstĂ€lteste Band kannte ich bisher nur aus GeschichtsbĂŒchern. Anders als bei Asphyx war ich nach dem Auftritt nicht sofort ĂŒberzeugt, aber Barney wie einen Derwisch ĂŒber die BĂŒhne flitzen zu sehen, war schon ein Erlebnis. Der sieht zwar aus wie ein typischer EnglĂ€nder kurz bevor er sich am Sonntagmorgen das erste Bier aufmacht, aber auf der BĂŒhne entfaltet er eine unglaubliche PrĂ€senz.

Von Suffocation und Lock Up habe ich nicht viel mitbekommen, bei Cannibal Corpse war ich allerdings wieder ganz Ohr. Keine Death Metal-Band habe ich schon öfter live gesehen, aber zwei bis drei Songs höre ich immer wieder ausgesprochen gerne. Der Auftritt war wie gewohnt souverĂ€n, allerdings legte George Fisher eine Art von Selbstbewußtsein an den Tag, die an manchen Stellen ins Arrogante kippte. Das Publikum aufzufordern, wie er die Haare kreisen zu lassen, um gleich darauf hinzuweisen, daß jegliches Konkurrieren mit ihm sinnlos sein ('you will fail'), fand ich noch ganz amĂŒsant. Im weiteren Verlauf zeigte das Publikum aber nicht ganz so viel Engagement wie er sich das vielleicht vorgestellt hatte, woraufhin er recht offen seine Unzufriedenheit deutlich machte. Vielleicht war ihm nicht klar, daß die meisten Leute vor der BĂŒhne drei Tage Festival bei Dauerregen in den Knochen hatten.

ZurĂŒck im Zeltlager drehten sich die GesprĂ€che recht schnell nur noch um die Abreise. LĂ€ngst war allen klar, daß man ohne fremde Hilfe die SchlammwĂŒste nicht wĂŒrde verlassen können. Davon ungerĂŒhrt hab ich mich dann aber recht schnell ins Zelt verzogen, das bisher dank vermutlich höchst giftiger Chemikalien dicht geblieben war.


Sonntag
Gegen 7 Uhr und damit keine vier Stunden nachdem ich eingeschlafen war, wurde bereits heftig an meinem Zelt gerĂŒttelt. Ich mĂŒsse sofort aufstehen und mein Auto wegfahren, da nur diese noch die Abreise eines Teils unserer Reisegruppe verhinderte. Ganz so dringend war das aber dann doch nicht, da eigentlich erst 9 Uhr alles zusammengepackt war und der Traktor zum Abschleppen bereit stand. Vorher hatten wir bereits ein Auto mit Seilen und jeder Menge Muskelkraft durch den Schlamm gezogen. Damit waren nur noch Heiko mit seinem VW-Bus und meine japanische Reiselimousine ĂŒbrig. Noch bevor der Traktor bei Heiko stand, wagte ich selbst einen Versuch. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den Zustand der Wege schon ausfĂŒhrlich studiert und zahllose Autos an den verschiedensten Stellen stecken bleiben sehen. Mit konsequentem Gasfuß und einer Schaltstrategie, die ich ĂŒber mehrere Jahre im erzgebirgischen Winter entwickelt hatte, konnte ich ganz ohne fremde Hilfe vom GelĂ€nde fahren.

Was also bleibt vom Party.San Open Air 2010? Der Dauerregen war wirklich unglĂŒcklich und hat bei vielen aufs GemĂŒt gedrĂŒckt. Da konnte auch blutigster Death Metal die Stimmung nur wenig aufheitern. Vermutlich hĂ€tten die Veranstalter auch das eine oder andere noch optimieren können. Aber angesichts der UmstĂ€nde verliefen die Festivaltage wie auch die Abreise erstaunlich glatt. Mein musikalisches Highlight waren dieses Jahr mit weitem Abstand Asphyx; insgesamt hĂ€tten dem Festival aber ein paar bessere Bands jenseits von Death und Thrash Metal ganz gut getan.

Deadleft am 12.09.2010




::: zur Galerie (75 Bilder) :::


.:: zurück :: nach oben ::.


» Lies dies! «

» Kauf mich «

» Deine Karriere «

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox