Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Konzertberichte | Suidakra Konzert

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Pr├╝gelnde Harzer Dudels├Ącke

Suidakra Konzert

Suidakra, Seeds of Baphomet, The last Dirt

Ort: Wuppertal / LCB
Datum: 17.02.2007


Nachdem die Zahl der Konzerte meinem Empfinden nach tendenziell immer weiter zur├╝ckgeht (vermutlich wegen der starken Konzentration im Open Air-Sektor), war es wieder einmal an der Zeit, im Tal der T├Ąler ins LCB zu reisen, um dort den Kl├Ąngen von Suidakra, Seeds of Baphomet und The Last Dirt zu lauschen. Das Publikum war wie immer gut gemischt. Angefangen vom Nachwuchs (die waren bestimmt noch keine 16 Jahre alt) ├╝ber die Mittelschicht (Studentenvolk) bis hin zu den alten S├Ącken des Metal waren alle da. Nachdem das Auto geparkt, der Eintritt bezahlt, das erste Glas Erfrischungsgetr├Ąnk getrunken und die Szenegespr├Ąche getan waren, begann dann mit einer halben Stunde Verz├Âgerung auch schon die erste Gruppe des Abends.
Das waren The Last Dirt aus dem beschaulichen Harz. Nicht so beschaulich war dann aber die Musik, spielten die vier doch Death/Grind, bei dem allerdings immer auch ein Schu├č Spa├č dabei war. Nicht umsonst bezeichnen sie sich als 'den letzten Dreck'. Die Musik war demnach auch ein wenig rotzig, immer geradewegs nach vorn und deshalb auch recht unterhaltsam. Gegrunzt wurde von zweien, verrenkt haben sich drei und Freunde am Spiel hatten alle vier. Der Menge war wohl ob des Krawalls ein wenig bange und hielt dabei etwa zwei Meter Sicherheitsabstand zur B├╝hne. Dies half allerdings wenig, denn der Funke sprang w├Ąhrend des Auftritts doch ├╝ber und so bleibt f├╝r mich die Band zumindest das Beste am Abend. F├╝r nur drei Euro (oder wie der S├Ąnger meinte 'ein Bier') konnte man dann auch die erste Maxi-CD der Gruppe erwerben. Das tat ich dann nat├╝rlich pflichtgem├Ą├č, auch deshalb weil der S├Ąnger anscheinend nur ein einziges B├╝hnendre├č zu haben scheint, zumindest den alten Live-Bildern nach zu urteilen. Support the Underground!

Suidakra
Suidakra


Alsdann folgte die lokale Gruppe namens Seeds of Baphomet, die mich schon vor zirka einem Jahr langweilte. Sie wartete nun mit einem neuen S├Ąnger auf (Ex Mortal Remains-Gitarrist), die Musik jedoch ist immer noch nicht mein Geschmack. Guter, aber f├╝r meine Belange eint├Âniger Thrash Metal - Gekn├╝ppel bis die Ohren bluten. Den anderen schien es aber zu gefallen, auch weil viele Fans der Band angereist waren. Mit tausenden von Mobiltelefonen, Digitalkameras und Camcordern wurde die Gruppe von allen Seiten abgelichtet als w├Ąre hier eine Casting-Band am Werke. Dementsprechend ├╝berf├╝llt war dann auch der Platz vor der B├╝hne. Nach gut 30 Minuten war es dann (endlich) vor├╝ber und die Headliner kamen.
Nach einer gro├čz├╝gigen Umbaupause erschien Suidakra. Meinen Aufzeichnen zufolge hatte ich die Gruppe schon dreimal gesehen, erinnern kann ich mir jedoch nur an ein einziges Konzert ? und das auch nur wegen der bezaubernden Keyboarderin, die sie damals hatten. Diese wurde nun durch einen behaarten Schotten mit Dudelsack ausgetauscht. Auch ansehnlich, aber auf eine andere Weise. Bei all diesen drei Konzerten waren im ├╝brigen auch Graveworm mit von der Partie. Meiner Meinung nach nicht abwegig, denn auch Suidakra machen g├Ąngigen Black/Viking/Heavy Metal f├╝r die Massen. So war es wenig verwunderlich, da├č die Musik beim Publikum regen Anklang fand. F├╝r jeden wurde etwas geboten: Von schnellen Liedern ├╝ber epische St├╝cke und Balladen wie dem Johnny B. Cover der Hooters ('F├╝r die Frauen') bis zur Dudelsackbegleitmusik. Selbiges Instrument war dann auch zum heimlichen Star des Abends. Schon beim Soundcheck wurde er gefeiert und w├Ąhrend des Auftritts immerfort verlangt. Als er dann endlich kam, war die Stimmung im Saal irgendwie and├Ąchtig. Der Dudelsack war leider nur in zwei St├╝cke zu h├Âren und verschwand dann wieder. Nur bei den beiden Zugaben tauchte er wieder auf.
Und so endete dieser Abend wie viele im LCB: Das Publikum verfl├╝chtigte sich, w├Ąhrend einige wenige noch rege Diskussionen ├╝ber den Verlauf des Konzerts f├╝hrten.

Wehrmut am 25.02.2007




::: zur Galerie (37 Bilder) :::


.:: zurŘck :: nach oben ::.


» Lies dies! «

» Kauf mich «

» Deine Karriere «

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox